Präsentation der neuen Ausgaben

Am So, 21. 4. 2024 um 20h ist es wie­der soweit: “DUM – Das Ulti­ma­ti­ve Maga­zin” und “&Radieschen – Zeit­schrift für Lite­ra­tur” stel­len wie­der ihre neu­en Aus­ga­ben vor.
Aus DUM 109 (“Schnee”) lesen: Max Aich­mair, Olaf Lahay­ne, Sophie Vizt­hum und Char­lot­te Zerz

Aus Radies­chen # 69 (“Hül­le & Fül­le”) lesen: Lin­da Dörr­zapf, Mari­an­ne K. Ertl, Lou­is Hil­de­brandt und Nico­le Teu­ben­ba­cher

BEGINN: 20 Uhr

ORT: Café Anno,
Ler­chen­fel­d­er­stra­ße 132, 1080 Wien
EIN­TRITT: frei

[Ausgabe #69:] – HÜLLE & FÜLLE

Mit lite­ra­ri­schen Bei­trä­gen von: Nora Bei­te­ke, Ulrich Bor­chers, Clau­dia Dvor­acek-Iby, Esther Feng­kohl, Eugen Fuchs, Patrick Gsell, Bir­git Ham­mer, Andre­as Huf­schmidt, Ste­phan Kaib­lin­ger, Andrea Graf-Mar­schal­lek, Chris­tia­ne Rich­ter, Micha­el Stein, Sophie Vizt­hum, Harald Vogl, Vera Zisch­ke sowie zahl­rei­chen Illus­tra­tio­nen.

[REZENSION:] “Feuerzeichen” von Peter Paul Wiplinger

Wiplin­gers Gedich­te spre­chen von der Wut und der Ohn­macht, die wir (fast) alle ver­spü­ren, wenn wir vor den Fern­seh­ge­rä­ten sit­zen. “Feu­er­zei­chen” – das sind kei­ne geschön­ten Wor­te. Die Lyrik Wiplin­gers hat nichts Geküns­tel­tes, im Gegen­teil, manch­mal hat man das Gefühl: Genau so, wie es hier steht, hab ich mir das in dem Moment auch gedacht (als Mariu­pol fiel, als vom Mas­sa­ker in But­scha berich­tet wur­de, als …) 

[REZENSION:] “Die Unbezähmbaren” von Cornelia Koepsell

Hart wie Krupp­stahl war die Kriegs­ge­nera­ti­on. „Das musst du aus­hal­ten“, hieß es, wenn jemand zu zer­bre­chen droh­te. Über Kriegs­trau­ma­ta wur­de nicht gespro­chen, neig­te jemand zu Gewalt, hieß es bloß, der oder die habe eben viel durch­ge­macht. Män­ner schlu­gen ihre Frau­en, Lehrer*innen brüll­ten her­um oder wur­den hand­greif­lich. Ein­ge­schrit­ten hat nie­mand. 
Wie es Frau­en in der Ehe ging, woll­te in den Jahr­zehn­ten nach dem Krieg nie­mand wis­sen. Soff der Mann, schaff­ten die Frau­en es in den Augen der ande­ren bloß nicht, ihn vom Trin­ken abzu­hal­ten. Ging der Mann fremd, unter­stell­te man der Frau, fri­gi­de zu sein. Schlug der Mann zu, hieß es: Hät­test dir so einen eben nicht aus­ge­sucht. 

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner